News

FUL beantragt Stopp der Bebauungspläne für den Grünstrand

einsortiert unter: Press05:00

30.01.2013

Die FUL will in der Bürgerschaftssitzung am 31.01.13 den Stopp der Bebauungspläne für den Grünstrand beantragen. Nichts spricht dagegen, dass CDU. Grüne, Linke und die Piraten mitstimmen, Mit ihrer Mehrheit von 31 der 60 Sitze würde die Bürgerschaft noch vor der Einwohnerversammlung am 04.02.13 im MARITIM Strandhotel bestätigen, was die EilnwohnerInnen mehrheitlich seit langem verlangen: Keine Luxusbebauung mit dem IMETAS-Projekt!

Nach der Konfusion, die Wirtschaftssenator Schindler durch die verspätete Änderung von Tagesordnung und Tagungsort verursacht hat, muss er deutliche Hinweise am Pommernzentrum veranlassen, dass der Versammlungsort nun das MARITIM Strandhotel ist. Das gebietet die Dienstpflicht der Stadt, ebenso der Transport von dortigen EinwohnerInnen zum MARITIM. Die Umladung durch die Stadt war mit knapp einer Woche Zeit zu kurz:. Notfalls müsste der Versammlungsbeginn im MARITIM auf 18,45 Uhr verschoben werden, bis der evtl. Letzte die Möglichkeit hat zu kommen !! 

Quelle 1:  Artikel Travemünde Aktuell 29.01.13 über FUL Antrag in der Bürgerschaft 

Quelle 2:Artikel Travemünde Aktuell 30.01.13: nochmal Pro und Contra Grünstrandbebauung! http://www.travemuende-aktuell.de/aktuell/nachrichten_17726-Der_Gruenstrand_ist_Strand.htm

Anlage:  Artikel Lübecker Nachrichten 30.01.13 über IMETAS-Bebauungspläne

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kritik nimmt zu – Verwaltung gibt ein bischen nach – das reicht nicht für ein transparentes Verfahren!

einsortiert unter: Press13:06

25.01.2013

Eine Begrenzung der Präsentationen “Vorstellung Tourismuskonzept ” und “Information Aqua TOP” durch die Verwaltung auf je max. 20 Minuten, um dann ohne Diskussion, die  ”Information und das Votum der Einwohnerversammlung zur Bebauung des Grünstrandes” am Ende zu belassen. Das reicht nicht!  Wie lange wollen die Veranstalter warten, bis sie das Thema Grünstrand an den Anfang der Veranstaltung legen?

Im Übrigen: Die bevorstehende Entscheidung ist eine wegweisende Richtungsentscheidung für oder gegen die Interessen der EinwohnerInen. Diese sollten auch der SPD und ihren Unterstützern eigentlich wichtiger sein als mit einem unausgegorenen Konzept zu versuchen, die defizitäre Stadtkasse zu füllen, ohne Rücksicht auf unwägbare Risiken und Kosten. Kaschiert wird das mit der Notwendigkeit,  mit dem Bau von Luxusimmobilien  dem “hartem touristischen und segelsportlichen Wettbewerb der Ostseebäder zwischen Flensburg und Heringsdorf” zu begegnen. Will man das Allgemeinwohl  so leichtfertig hintenanstellen?

Quelle 1: Artikel Travemünde Aktuell 24.01.13 über BFL zur Einwohnerversammlung

Quelle 2: Artikel Travemünde Aktuell 25.01.13 über CDU zur Einwohnerversammlung

Quelle 3: Artikel Travemünde Aktuell 25.01.13 über Verwaltung zur Einwohnerversammlung

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5 Artikel in der Presse zum Nachdenken über viele, viele Fragen…

einsortiert unter: Press12:45

23.12.2012

„Ein touristisches Highlight“?  - So wird die Bebauung des Grünstrands von der SPD bezeichnet, mit einem großen Hotel, mit bis zu sieben Apartmenthäusern mit einer Marina durch den Investor IMETAS  mit seinem Projekt „SegelCampus Möwenstein“.

Spielt der anhaltende Widerstand  der EinwohnerInnen  dabei  für die Bürgerschaft und IMETAS keine Rolle? Die im Workshop „Grünstrand“ am 10.03.12 im Hotel „Maritim“ erarbeiteten Nutzungsalternativen wurden noch großzügig veröffentlicht.  In der Einwohnerversammlung am 04.02.13 darf nur ein Votum abgegeben werden, an das die Bürgerschaft sich nicht halten muss. Warum nicht, nachdem zugesagt wurde, dass nicht gebaut wird, wenn die EinwohnerInnen es nicht wollen?  Ist das nicht allesTaktiererei mit anhaltend fehlender Transparenz, wie auch die Wahl des entfernten und viel zu kleinen Versammlungsortes  „Pommernzentrum“ mit schlechter Verkehrsanbindung?  Wir müssen es befürchten!  Das Hotel „Maritim“ mit Platz für 1.400 Teilnehmer hat sich doch schon einmal bei einer für Travemünde so wichtigen Veranstaltung in allen Bereichen hervorragend bewährt!

Für die Realisierung des Mammutprojekts am Grünstrand?  ist die Erweiterung der Fläche um mindestens 1/3 des Pachtgeländes  des Lübecker Yachtclub (LYC) von IMETAS als Voraussetzung zur Realisierung des Projekts bezeichnet worden. Selbst ein kostenloses Clubhaus und die Nutzung der Marina für die Yachten der Mitglieder de LYC? werden schon geboten (hört man von berufener Seite). IMETAS  will mit Hilfe von Senator Schindler das Sahnestück unbedingt kaufen, ohne Rücksicht auf die sozialen Belange der EinwohnerInnen und mögliche Leerstände der bestehenden Liegeplätze!

„Wohnen im Hotelservice“?  -  Nur für touristische Nutzung, sprich, zum Vermieten – Das ist erneut das Motto. So wurde schon damals die Entscheidung zum Bau des Hotel „Maritim“ ermöglicht. Dann wurde das Gesetz geändert und die Umwandlung in Eigentumswohnungen gestattet. Das Vermietungskonzept war schon damals nicht umsetzbar. Seid doch mal ehrlich,  Politiker und Investor! Gehen Sie nicht genau den gleichen Weg und wollen den Verkauf als Eigentumswohnungen, weil das Projekt anders nicht zu den erforderlichen Höchstpreisen vermarktbar ist?  Naiv, der anders darüber denkt!

Wird nicht die durch Anpflanzungen inzwischen verkleinerte öffentliche Liegefläche belastet sein durch den mittags einsetzenden Schatten der Apartmenthäuser? Werden nicht von den Terrassen und Balkons aus die Bewohner des teuer erkauften Friedens unzufriedene Blicke auf die lärmenden Menschen auf der engen Liegewiese werfen?  Wird nicht der Blick zur See hin verbaut sein durch riesige Steinwälle zum Schutz der Marina? Sind das nicht Schranken und Zäune, die die Erholungssuchenden vergraulen werden?

Wie will man die Dickschiffe und Yachten der Marina ohne Winterlager  eigentlich im Herbst und im Frühjahr ohne Verkehrsbelastungen transportieren,  ohne die geschützten Bäume der Kaiserallee zu gefährden? Ein Winterlager der Marina wäre nötig, aber es gibt dafür keinen Platz! Führt nicht ferner der geplante Bau der Tiefgaragenplätze für die Vielzahl  der zusätzlichen  Privat- und Gewerbefahrzeuge zu einer erheblichen zusätzlichen Verkehrsbelastung und Verminderung der Lebensqualität der Travemünder Einwohnerinnen?  Verkehr. Abgase, Krach und fehlender sozialer Frieden!

Wird die Umsetzung des Projekts nicht überhaupt erst möglich durch die Enteignung vieler AnwohnerInnen? Anders ist die Schaffung von Verbreiterungsflächen  für die geplanten An- und Abfahrtstraßen doch gar nicht möglich! Ja, das sehen alle so kommen!

Sind einhundert Saisonarbeitsplätze es wert, das einzige soziale Idyll an der Ostseeküste für tausende Erholungssuchende zu zerstören? Entspricht eigentlich der Bau von hochpreisigen Urlaubs- und Wohnmöglichkeiten dem Ziel der Stadt, wieder junge Familien im vergreisenden Travemünde anzusiedeln? Nein, Nein, Nein!

Gibt es nicht bereits genügend Liegeplätze? für die bereits vielfältig bestehenden Segelmöglichkeiten? Ja, so ist es! Ist der Bau einer zusätzlichen Marina überhaupt sinnvoll? Die Verknüpfung der Marina ist doch nur möglich mit der Bebauung des Grünstrands? (EU-weites Interessenbekundungsverfahren der KWL). Auch der Investor bezeichnet die Marina zwingend erforderlich für den „Verkauf mit Segelambiente“! Nein, alles nicht sinnvoll. Das ganze Projekt ist nicht sinnvoll! Dann aber auch: Wenn keine Marina – dann keine Bebauung des Grünstrandes!                 

Die Arbeitsgemeinschaft “Rettet den Grünstrand” warnt seit vielen Jahren vor einer juristisch anfechtbaren Bebauung des Grünstrands. Vielleicht macht es die Weihnachtszeit manchen Politikern möglich, in sich zu gehen und zu prüfen, ob die geplante Bebauung sozialer Gerechtigkeit entspricht, die sie sonst immer so hoch halten.

Machen Sie sich selbst ein Bild: „Rettung oder Zerstörung unseres sozialen Grünstrands“, vergleichen Sie die Argumente, und…  besuchen Sie die Einwohnerversammlung am 04.02.13  mit Ihrem Votum zur Einstellung des Projekts!

Quelle1 :  Möwenpost 13/12 – “Baustelle ohne Bauarbeiter” :

Quelle 2: Travemünde Aktuell Januar 2013

“Warum das Grünstrand-Projekt verhindert werden sollte” :

Quelle 3: Travemünde Aktuell Januar 2013

“Warum das Grünstrand-Projekt verwirklicht werden sollte” :

Quelle 4: 20.12.12 –  Travemünde Aktuell – Kommentare und Audio SPD und CDU

Quelle 5: 01.12.12 Lübecker Nachrichten - Sitzverteilung Bürgerschaft Lübeck

Quelle 6: Arbeitsgemeinschaft Grünstrand

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

GRÜNE wollen Mehrheit in der Bürgerschaft suchen und Bebauung kippen

einsortiert unter: Press13:58

20.12.2012

Jetzt wird es aber interessant!

Quelle: Travemünde 18.12.2012

Quelle: Lübecker Nachrichten 20.12.12 -Press:

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sitzung zum Grünstrand im Kurbetriebsausschuss 20.11.12 löst Diskussionen aus

einsortiert unter: Press16:56

23.11.2012

Wer hat was gesagt? Wer hat was gemeint? Sie finden beigefügt die unterschiedlichen Stimmen zum Ergebnis des Kurgbetriebsausschusses. Ob, wann und wo  das alles so ablaufen wird, bleibt abzuwarten. Alle warten nun auf die Entscheidungen der Bürgerschaft, damit auf der Anfang des Jahres geplanten Einwohnerversammlung sachgerecht votiert werden kann. Die Bürgerinnen und Bürger haben das Recht auf mehr Transparenz bei der Entscheidung über den Verkauf des Grünstrandes an IMETAS.

Quelle: Lübecker Nachrichten (Grüne lehnen Bürgerbeteiligung zum Grünstrand ab Lübeck)
Quelle: Travemünde Aktuell (SPD mit schwachen Argumenten – Grüne lehnen Grünstrandbebauung ab)
Quelle: Travemünde Aktuell (FUL zum Grünstrand: Irre grüne Wendungen)
Quelle: Travemünde Aktuell (Grüne fordern Einwohnerversammlung mit qualifizierten Informationen)

Press :

1 – Kommentare schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------